Tag Archiv für Rassismus

Gedanken zum Spiel in Nürnberg

Rund 10.000 Dynamofans konnten am Sonntag in Nürnberg eine weitere starke Leistung unserer Goldfüße bejubeln und taten das auch ausgelassen. Die zwei Verletzungen unserer Leistungsträger Andy Gogia und Erich Berko waren aber nur ein Teil der negativen Begleiterscheinungen. Konnte die teilweise chaotische Parkplatzsuche noch schnell abgehakt werden, war die Einlasssituation eines Profiklubs schon wieder unwürdig. Warum der Einlass erst 90 Minuten vor Anpfiff öffnet, wenn man weiß, dass zig Tausend Gästefans kommen: Unbegreiflich. So warteten schon Hunderte am Einlass als der Fanmarsch ankam. Wenn man schon meint, eine Vorkontrolle verschnörkelt vorm Eingang einrichten zu müssen, dann sollte das auch kenntlich sein. So führte die Polizei den Fanmarsch erst an dem Nadelör von Eingang vorbei, um dann die gesamte Meute auf die langgezogene auf Bauchhöhe vergitterte Flanke des Einlasses treffen zu lassen, was man bei einer Menschenmenge natürlich nicht mehr sieht. Wer vorher nicht schon in Schlamm und Stolperfallen Probleme bekam, wurde dann eben ans Gitter gedrückt und wahlweise von Ordnern oder Polizisten drangsaliert.

Nicht nachzuvollziehende Dummheit musste man sich dann auch teilweise im Zuschauerbereich wieder bieten lassen. Abgesehen von vereinzeltem verbalem Abfall einiger Individuen, fiel vor allem ein unfassbar geistreiches Spruchband auf. Wenn massenhaft Heim- und Gästefans sowie neutrale Beobachter in gleicher Weise auf ein Spruchband reagieren, war es entweder richtig gut, vielleicht sogar lustig oder einfach nur ein so tiefer Griff ins Klo, dass es ni nur der Duft von Scheiße ist, der die Nase berührt. Wir meinen, unsere Fanszene ist dann doch ein bissl gewitzter und hat eigentlich viel mehr drauf! Für rassistische Hirnireime ist da kein Platz! Sport frei!

Ruhrpott vs. Elbflorenz

Mit Schlacke, Kleinschlacke und Dortmund wurden unserer Sportgemeinschaft im DFB-Pokale diese Saison bisher drei Gegner aus dem Pott zugelost. In den ersten beiden Runden des Pokals bezwang unsere Mannschaft die in höheren Ligen spielenden Pottler durch Kampf und Spielfreude. Auch die Unterstützung auf den Rängen konnte sich durchaus sehen lassen. Leider kamen im Spiel gegen Bochum Sprechchöre auf, bei denen die Bochumer als „Ruhrpott-Kanaken“ bezeichnet wurden. Identische Rufe vernahmen wir auch in Regensburg in Aussicht auf das heute anstehende Pokalspiel.
Dabei gibt es 1000 Möglichkeiten (und gute Gründe) den Gegner zu beleidigen: „Ruhrpott-Kanaken“ ist jedenfalls keine davon, liegt der Ruhrpott doch tausende Kilometer entfernt vom Südpazifik, der Heimat der Kanaken.
Wir freuen uns auf das Achtelfinale gegen Dortmund und hoffen auf etwas intelligentere Schmähungen, denn was ist schon der Pott gegen Elbflorenz.

Ein paar ruhige Minuten und ein Spiegel

51°03'33.5"N 13°43'36.2"E & 51°03'44.3"N 13°42'42.6"E

51°03’33.5″N 13°43’36.2″E & 51°03’44.3″N 13°42’42.6″E

„Der Verein SG Dynamo Dresden und die Fans stehen aktiv gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung (aufgrund ethnischer Zugehörigkeit, religiöser und sexueller Orientierungen sowie körperlicher und geistiger Beeinträchtigung) innerhalb und außerhalb des Stadions ein.“ (Fancharta, Punkt 1.2., Stand Januar 2015)

Wir begrüßen die am 01.01. in Kraft getretene aktualisierte Fancharta. Neben vielen wichtigen Aspekten ist auch oben zitierter Antidiskriminierungskonsens zu finden. Es gilt, diesen Punkt mit Leben zu füllen.
Seit 2012 besuchen wir regelmäßig mit Asylsuchenden Heimspiele unseres Vereins, um diesen Menschen ein wenig kulturelle Teilhabe zu ermöglichen und gleichzeitig für ihre Schicksale, Sorgen und Ängste zu sensibilisieren, neben denen unsere Wohlstandsproblemchen oftmals peinlich und nebensächlich wirken. Weiterlesen