Desktop-Version »

Eine Torwand für Asylsuchende in Roßwein

torwand Seit 1964 zeigt die „sportliche Prominenz“ im ZDF-Sportstudio ihre Künste im Torwandschießen. Ihr Können an der Torwand zeigen nun auch die Asylsuchenden in Roßwein. Zu dem regelmäßig stattfindenden „Begegnungstag“ am Mittwoch überreichten wir den derzeit ca. 90 Bewohnern des Heimes eine selbstgebaute und kreativ gestaltete Torwand. Sofort versuchten sich Groß und Klein an der schwierigen Herausforderung und zeigten ihr Talent.

Schon seit April diesen Jahres besteht in Roßwein ein breites Bündnis „Willkommen in Roßwein“, um Vorurteile und Ängste bei der Bevölkerung abzubauen, aber auch den Asylsuchenden Solidarität und Schutz zu gewähren.
Schön zu sehen, wie auch am Mittwoch wieder viele Menschen allen Alters am Flüchtlingsheim gemeinsam Ihre Zeit verbrachten. Die einen nutzten das schöne Wetter sportlich mit Fußball und Volleyball, andere verbrachten die Zeit mit kreativen Arbeiten.
Während in Roßwein dank des Bündnisses verhindert wird, dass Asylkritiker vor dem Heim demonstrieren, wird die Notwendigkeit einer belebten Willkommenskultur nur zu deutlich, wenn man die aktuell erschreckende Lage in Freital betrachtet.


Jorge-Gomondai-Gedenkturnier 2015

Gomondai-Memorial

Foto: Ronny Geißler

Am 1. Mai veranstalten wir ab 13 Uhr gemeinsam mit Afropa e.V. auf dem Sportplatz von SSV Turbine e. V. in der Dresdner Johannstadt ein antirassistisches Fußballturnier. Das Turnier ist Jorge Gomondai gewidmet, der 1991 in Dresden Todesopfer eines rassistischen Überfalls wurde.

Die Sportveranstaltung soll Brücken zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft bauen und gegenseitigen Respekt und Akzeptanz fördern. So werden unter den zwölf Mannschaften aus Dresden und Umgebung auch Teams mit Flüchtlingen und Asylsuchenden vertreten sein. Wir freuen uns, das Turnier mit Afropa ausrichten zu können.

In diesem Sinne – Fußball verbindet!


Buntes Radebeul gewinnt SGD-Preis 2015

buntesradebeul
Der mit 5.000 Euro dotierte SGD-Preis für besonderes Engagement für Weltoffenheit und Akzeptanz geht in diesem Jahr an das „Bündnis Buntes Radebeul“. Der 2013 gegründete Verein setzt sich in Dresdens Nachbargemeinde für die bessere Integration von Flüchtlingen ein. So organisiert das Bündnis interkulturelle Begegnungen und Feste, Deutschkurse, politische Bildungsarbeit, Einzelfallhilfe und vieles mehr.

„Wir freuen uns sehr über die Anerkennung unseres ehrenamtlichen Engagements für Menschenfreundlichkeit und gegen Rassismus“, sagt Stephanie Kerkhof, Vorstandsmitglied im „Bündnis Buntes Radebeul“. „Der Preis von Dynamo Dresden hilft uns dabei, die Lebenssituation der Flüchtlinge weiter zu verbessern. Wir wollen auch in diesem Jahr wieder ein antirassistisches Fußballturnier und ein Sommerfest für asylsuchende Menschen veranstalten. Außerdem können wir mit dem Geld die Außenanlage der Unterkunft für Flüchtlinge verschönern und dort die lang benötigten Sitzgelegenheiten schaffen.“

Der SGD-Preis steht für „Stark gegen Diskriminierung“ und wird seit 2012 jährlich verliehen. Eine Jury bestehend aus Vertretern der SGD, der antirassistischen Faninitiative 1953international und des Fanprojekts Dresden wählt den Preisträger aus. Neben dem Preisgeld beinhaltet die Auszeichnung eine inhaltliche Zusammenarbeit über ein Jahr, um Projekte des jeweiligen Preisträgers zu unterstützen und die öffentliche Wahrnehmung der Aktivitäten zu erhöhen.