Desktop-Version »

1953international bei der Mondiali Antirazzisti

Sport"feld"

Vom 1. bis zum 5. Juli stellten wir uns wieder den sportlichen Herausforderungen auf der MONDIALI ANTIRAZZISTI in Italien. Dass wir im vergangenen Jahr die Vorrunde überstanden hatten (wobei mehrere Gegner nicht angetreten waren), wird wohl ein einzigartiger Ausrutscher bleiben, der sportliche Erfolg hielt sich in diesem Jahr spürbar in Grenzen.

Dennoch wurde die diesjährige Mondiali intensiv ausgekostet – neben dem Besuch des Museums der ehemaligen Partisanenrepublik Montefiorino, einem Abstecher zum Euro League-Quali-Klassiker SP La Fiorita – FC Vaduz (0:5) und zahlreichen Konzerten und DJs konnte man auch Cass Pennant lauschen. Danke an die Organisatoren, vor allem denen an der Bar Gianni.


Eine Torwand für Asylsuchende in Roßwein

torwand Seit 1964 zeigt die „sportliche Prominenz“ im ZDF-Sportstudio ihre Künste im Torwandschießen. Ihr Können an der Torwand zeigen nun auch die Asylsuchenden in Roßwein. Zu dem regelmäßig stattfindenden „Begegnungstag“ am Mittwoch überreichten wir den derzeit ca. 90 Bewohnern des Heimes eine selbstgebaute und kreativ gestaltete Torwand. Sofort versuchten sich Groß und Klein an der schwierigen Herausforderung und zeigten ihr Talent.

Schon seit April diesen Jahres besteht in Roßwein ein breites Bündnis „Willkommen in Roßwein“, um Vorurteile und Ängste bei der Bevölkerung abzubauen, aber auch den Asylsuchenden Solidarität und Schutz zu gewähren.
Schön zu sehen, wie auch am Mittwoch wieder viele Menschen allen Alters am Flüchtlingsheim gemeinsam Ihre Zeit verbrachten. Die einen nutzten das schöne Wetter sportlich mit Fußball und Volleyball, andere verbrachten die Zeit mit kreativen Arbeiten.
Während in Roßwein dank des Bündnisses verhindert wird, dass Asylkritiker vor dem Heim demonstrieren, wird die Notwendigkeit einer belebten Willkommenskultur nur zu deutlich, wenn man die aktuell erschreckende Lage in Freital betrachtet.


Jorge-Gomondai-Gedenkturnier 2015

Gomondai-Memorial

Foto: Ronny Geißler

Am 1. Mai veranstalten wir ab 13 Uhr gemeinsam mit Afropa e.V. auf dem Sportplatz von SSV Turbine e. V. in der Dresdner Johannstadt ein antirassistisches Fußballturnier. Das Turnier ist Jorge Gomondai gewidmet, der 1991 in Dresden Todesopfer eines rassistischen Überfalls wurde.

Die Sportveranstaltung soll Brücken zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft bauen und gegenseitigen Respekt und Akzeptanz fördern. So werden unter den zwölf Mannschaften aus Dresden und Umgebung auch Teams mit Flüchtlingen und Asylsuchenden vertreten sein. Wir freuen uns, das Turnier mit Afropa ausrichten zu können.

In diesem Sinne – Fußball verbindet!