Auswahl: die «besten» Medienberichte der vergangenen Tage

Nachdem die Berichterstattung der vergangenen Tage über die vermeintlichen «Ausschreitungen» von Hannover wie üblich von Undifferenziertheit, Falschaussagen und Dramatisierungen geprägt war, stellt sich nicht nur die Frage, was beim Pokalspiel tatsächlich von statten gegangen ist. Es ist auch eine grundlegende Fragestellung: Welche uns zugetragenen Informationen können wir glauben, auch im Fußballkontext?

Zur Dokumentation der schlecht recherchierten und teilweise bewusst erlogenen «Informationen» aus den Beiträgen der vergangenen Tage haben wir euch eine kleine Auswahl der besten, dreistesten Medienschwindeleien zusammengestellt:

Kategorie Bildmanipulation

In der Kategorie Bildmanipulation drängen sich gleich mehrere Medien um die Erwähnung in diesem Artikel auf:

Der Mitteldeutsche Rundfunk fällt besonders durch die kreative Nachbereitung auch im farblichen Bereich auf. Gut gemacht, Praktikant! Mit dem Bericht qualifizierte sich der MDR übrigens auch noch für die Erwähnung in den Kategorien «Recherche-Pech», «Drama» und «Pinocchio» (siehe unten).

Aber auch die überregionalen Medien fallen durch kreative Bild-Inhalt-Kompositionen auf. So verwendeten sowohl der «Berliner Kurier» als auch «ran.de» Bilder von Hannoveraner und Kölner Fans und behaupten in den jeweiligen Bildunterschriften, es handele sich dabei um Fans der SG Dynamo.

Wir gratulieren den hier erwähnten Berichterstattern!

Kategorie Recherche-Pech

Auch im Bereich Recherche gab es einige Fehltritte innerhalb der deutschen Presselandschaft. So wurden entgegen der offiziellen Pressemitteilung der Polizei Hannover teils waghalsige Behauptungen aufgestellt. Besonders auffällig war hierbei, dass sich eine Vielzahl an Journalisten offensichtlich gar nicht mehr damit beschäftigte, geschriebene Texte vor dem Veröffentlichen nochmal zu überprüfen. So sagt beispielsweise der FOCUS in seiner Artikelüberschrift:

Festnahmen beim Pokal-Spiel …

Interessant dabei ist nicht nur, dass in der Pressemitteilung der Polizei lediglich von Ingewahrsamnahmen die Rede ist, sondern auch, dass der FOCUS selber in seinem Artikel mit keinem Wort Festnahmen erwähnt, sondern ausschließlich von Ingewahrsamnahmen spricht.
Nun gut, so bitter das ist, der FOCUS sprach zumindest von Ingewahrsamnahmen, etliche weitere Medien redeten von 18 Festnahmen. Trotz sonst wirklich sehr ausgeglichener Berichterstattung zum Spiel (das muss an dieser Stelle wirklich lobend erwähnt werden), schoss dann aber die Sächsische Zeitung den Vogel ab, indem sie in ein und demselben Artikel sowohl von 18 Ingewahrsamnahmen, als auch von 18 Festnahmen spricht. Geht’s noch? Nochmal zum groben Unterschied: Ingewahrsamnahme beim Fußball dient meistens der Gefahrenabwehr, Festnahmen erfolgen dann, wenn Personen Straftaten begangen haben. Für diese Rechercheleistungen verdienen alle der unzählbaren Medien, die zwischen Ingewahrsamnahmen und Festnahmen nicht unterschieden haben, eine Erwähnung in diesem Text. Ingsgesamt gab es wohl 16 Ingewahrsamnahmen und 2 Festnahmen.

Vor dem DFB-Pokalspiel zwischen Hannover 96 und Dynamo Dresden ist es zu schweren Ausschreitungen zwischen den Fans gekommen. (laut erwähntem FOCUS-Artikel)

Äh, ja, übrigens:

Polizei unterbindet größere Ausschreitungen (Zitat PM der Polizei Hannover)

Wo die «schweren Ausschreitungen» gewesen sein sollen, die in nahezu allen größeren Medien erwähnt werden, weiß offenkundig auch nicht einmal die Polizei. ;-)

Kategorie Drama

Für die Kategorie Drama hat sich mit einem der reisserischsten Artikel der vergangenen Wochen der Videotext des Senders «Sport1» qualifiziert. Der Text spricht eigentlich für sich selbst, Respekt an die zuständigen Redakteure. Wir versuchten übrigens beim Fangipfel in Berlin noch einen der Sport1-Vertreter darauf anzusprechen, sie waren da allerdings leider schon alle wieder verschwunden, als wir den Artikel entdeckt haben:

 

Sehr schön auch die Dramatisierung der Stadionstürmung.

Rund 1400 Fans stürmten das Stadion (Quelle: ARD- & ZDF-Videotext)

Das ist natürlich absoluter Bullshit, auch das hat sogar die gänzlich überforderte Polizei Hannover richtig eingeordnet. Dennoch ist u.a. in der «Berliner Zeitung» zu lesen, dass ein Pressesprecher der Hannoveraner Polizei auf Anfrage mitteilte:

1.400 Fans versuchten vor dem Pokalspiel, die Kontrollpunkte zu durchbrechen (…)

Fragt sich, ob in der Nachbereitung und in der Öffentlichkeitsarbeit der Polizei genauso konfus und ziellos agiert wird, wie an den Stadiontoren.

Ein weiterer Kandidat der Kategorie Drama ist, tadaaa, der MDR!

Gewaltbereite Dynamofans hatten das Spielfeld gestürmt. (laut MDR Aktuell)

Wir haben in einem Bericht vom Pokalspiel beschrieben, wie die gewaltbereite Situation nach Spielende tatsächlich ablief (übrigens mit Video-Beweis! ;-) )

Kategorie Pinocchio

Von Dynamo waren keine Vertreter beim Fangipfel. (laut MDR Aktuell)

Außer je einem Vertreter von Verein und Fanprojekt; einer Person, die alles filmisch und fotografisch begleitet hat; der Fangemeinschaft Dynamo; den Ultras Dynamo (allein drei Vertreter) und uns (allein fünf Vertreter!) war niemand weiter anwesend, das ist richtig. Der MDR war selber übrigens nicht vor Ort, bekam dann aber später wohl das Bildmaterial vom rbb und reimte sich den Rest selber zusammen.

Wir gratulieren allen Erwähnten!

Nachtrag: Mittlerweile hat der MDR einige Vorwürfe via Facebook und im Sachsenspiegel aufgegriffen und sich entschuldigt.

Um den Beitrag zu verbreiten, musst du die Buttons aktivieren - für mehr Datenschutz.

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

  1. Stefan sagt:

    super recherchiert….um Längen besser als die offiziellen, von uns hochfinanzierten, Medien…

    DANKE

  2. Sven sagt:

    § 187 StGB
    Verleumdung

    Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Sollte man vielleicht mal drüber nachdenken…