Aktionen & Engagements

In den vergangenen Jahren seit der Gründung unserer Initiative realisierten wir u.a. verschiedene öffentliche Aktionen, die an dieser Stelle auszugsweise dargestellt werden sollen.

2013

  • Im Rahmen unserer Zusammenarbeit mit der AG Asylsuchende und der Dynamo Dresden Fußballschule ermöglichen wir Kindern aus Flüchtlingsheimen die Teilnahme am Dynamo-Fußballcamp.
  • Einmal Einlaufkind beim Fußball sein mit den großen Spielern der glorreichen Sportgemeinschaft? Für viele asylsuchende Kinder wurde dieses Erlebnis im Jahr 2013 Realität. Sowohl beim Spiel gegen den SC Paderborn als auch im Rahmen der FARE-Aktionswoche gegen Energie Cottbus begleiteten begeisterte Kinder die Mannschaften auf den Rasen. Die extra angefertigten Trikots mit der Aufschrift «LOVE DYNAMO — HATE RACISM» konnten sie natürlich als Erinnerngsstück behalten.
  • Die Mannschaft tritt im Rahmen der FARE-Aktionswoche erneut mit einem «LOVE DYNAMO — HATE RACISM»-Sondertrikots auf.
  • Unsere Zusammenarbeit mit der AG Asylsuchende setzt sich fort. So laden wir in der laufenden Saison zu den Heimspielen asylsuchende Menschen aus der Umgebung ein, einerseits um ihnen kulturelle Teilhabe zu ermöglichen und andererseits, um auf die schwierige Situation, die sich durch die Residenzpflicht ergibt, öffentlich zu thematisieren.

2012

  • Zum Heimspiel gegen Braunschweig sind wir im Rahmen der FARE-Aktionswoche sogenannter «Partner des Tages». Die Mannschaft läuft mit dem bewährten Slogan LOVE DYNAMO – HATE RACISM auf den extra gefertigten Sondertrikots auf. Zusätzlich wird unsere Initiative im Stadion vorgestellt, ein Interview im Kreisel rundet die Aktion ab.
  • Die Ausstellung «Tatort Stadion» kommt endlich nach Dresden. Wir unterstützen das Fanprojekt Dresden punktuell.
  • Wir nehmen zum dritten Mal an der Mondiali Antirazzisti teil. Außerdem stellen wir eine Mannschaft bei verschiedenen Antira-Fußballturnieren und kommen dort mit anderen Engagierten ins Gespräch.

Rassismus ist kein Fangesang.

  • Unser Slogan «Rassismus ist kein Fangesang.» findet wiederholt Platz auf den Jahres-, Mitglieds- und Tageskarten der SG Dynamo. Zudem ist er im Stadion auf der Anzeigetafel bei den Heimspielen zu finden.
  • Wir nehmen bei der Veranstaltung «Zwischen Wahrnehmung und Realität» im Dynamostadion teil und stellen unsere antirassistische Arbeit im Umfeld der SGD an einem Infostand vor.

2011

Neben dem Kulturbüro Sachsen profitierte u.a. auch die Opferberatung RAA Sachsen vom Spendenerlös der Trikots.

  • Zum Heimspiel gegen Rostock läuft die Mannschaft nicht in den Vereinsfarben auf. Stattdessen spielt sie in schwarz-weiß mit dem Slogan «Love Dynamo – Hate Racism» auf der Brust. Die Versteigerungseinnahmen von ausgewählten Originaltrikots kommen drei Vereinen zu Gute, die sich im Raum Dresden gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit engagieren.
  • Da die zweite Mannschaft der SGD keinen Brustsponsor hat, trägt die Truppe Trikots mit dem Brustaufdruck «Love Dynamo – Hate Racism».
  • Auf Eintritts- und Jahreskarten findet sich unser Slogan «Rassismus ist kein Fangesang» wieder.

2010

  • In Katy’s Garage in der Dresdner Neustadt präsentieren wir die Fußball-WM. Mit dabei sind Veit Pätzug und Volker Oppitz.

2009

Mannschaftsbild mit «Love Dynamo – Hate Racism»-Fahne

  • Im Oktober 2009 wird ein neues Mannschaftsbild erstellt. In schwarzen Nikkis mit der Aufschrift «Rassismus ist kein Fangesang» wird auch zur diesjährigen FARE-Aktionswoche ein Achtungszeichen gesetzt. Das Spruchband «Rassismus ist kein Fangesang» hängt erstmalig im neuen RHS.
  • Auch dieses Jahr nimmt unsere Gruppe an der Mondiali Antirazzisti und anderen antirassistischen Fantreffen teil.

2008

  • Das Jahr ist für uns – wie für viele andere Fangruppen auch – geprägt durch eine schwierige Zusammenabeit mit dem Verein. Zum Spiel während der FARE-Aktionswoche im Oktober 2008 stellen wir beim Verein eine offizielle Anfrage, um eine Aktion mit unserem Slogan «Rassismus ist kein Fangesang» im Stadion zu realisieren. Es erfolgt keine Antwort. Durch eine große Zahl an Aufklebern wird dennoch auf die Aktionswoche hingewiesen.

2007

Sampler «Rassismus ist kein Fangesang.»

  • Zur FARE-Aktionswoche im Oktober 2007 wird der Stadionschriftzug der Rudolf-Harbig-Stadions mit dem Transparent «Rassismus ist kein Fangesang» überhangen. Parallel dazu veröffentlichen wir in Zusammenarbeit vieler Dresdner Bands eine CD, welche zur Unterstützung antirassistischer Arbeit im Fußballkontext ihre Lieder kostenlos zur Verfügung stellen und teilweise sogar extra komponieren.
  • 1953international nimmt mit etlichen antirassistischen Fangruppen aus aller Welt an der Mondiali Antirazzisti teil.

Erste öffentliche Aktion von 1953international

2006

  • Nach dem Spiel gegen die Sportfreunde Siegen (12.03.2006) entsteht im Forum von Dynamo Dresden eine hitzige Diskussion über die massiv auftretenden rassistischen Äußerungen gegen dunkelhäutige Spieler des Gegners. Im Zuge der Diskussion treffen sich auf Initiative des Fanprojektes regelmäßig motivierte Dynamofans um gemeinsam zu überlegen, wie in Zukunft mit solchen Geschehnissen umgegangen werden soll bzw. wie sich diese in Zukunft verringern oder gar verhindern lassen. Diese Personen und ihre Aktionen treten ab diesem Zeitpunkt unter dem Namen 1953international auf. Dabei soll der Gruppenname die Verbundenheit zur SGD ausdrücken und gleichzeitig betonen, dass vergangene Erfolge auch mit Hilfe von ausländischen Spielern ermöglicht wurden.
  • Zur FARE-Akionswoche im Oktober 2006 tragen die Spieler der SGD ein Transparent mit der Aufschrift «Rassismus ist kein Fangesang» auf das Spielfeld. Gleichzeitig werden antirassistische Statements der Spieler über die Lautsprecheranlage ins Stadionrund getragen.

Um den Beitrag zu verbreiten, musst du die Buttons aktivieren - für mehr Datenschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.