Archiv für 26. April 2013

60 Jahre-Poster «LOVE DYNAMO — HATE RACISM» für alle!

Auch Volker Oppitz schmückte die Stadt.

Auch Volker Oppitz schmückte die Stadt.

Nachdem zum 60-jährigen Bestehen unserer SG Dynamo die Stadt in schwarz-gelbe Farben gehüllt wurde, gab es eine Vielzahl an Anfragen an uns wegen des «LOVE DYNAMO — HATE RACISM»-Posters. Die unbekannten Dynamofans, welche dafür verantwortlich sind, stellten uns freundlicherweise einige Exemplare zur Verfügung, sodass ihr in den verbleibenden Heimspielen dieser Saison am Stand der Fangemeinschaft Dynamo die Poster für 3 Euro Unkostenbeitrag erhalten könnt.

Wenn ihr die letzten Heimspiele dieser Saison nicht anwesend sein könnt, senden wir euch auch gern ein Poster zu, allerdings wären diese dann geknickt. Sendet uns dafür eine eine kurze Email an
ldhr

Wenn ihr uns einen Groschen mehr in die Kasse werfen möchtet, könnt ihr natürlich auch 3,10 oder 3,20 oder…  für das Poster am FG-Stand lassen. Das Geld fließt unmittelbar und zu 100% in weitere Aktivitäten von uns, z.B. in die Finanzierung von Trikots für Einlaufkinder aus Flüchtlingsfamilien.

Choreo «60 Jahre SG Dynamo Dresden»

Wir möchten uns bedanken − und zwar bei all den Enthusiasten, die wochenlang gemalt und gebastelt haben, die geplant und organisiert hatten. Was der K-Block − speziell die ULTRAS DYNAMO und die vielen anderen ultraorientierten Gruppen − zum Spiel gegen die Cottbusser Punktelieferanten aufgezogen hat, wird uns ewig in Erinnerung bleiben. Danke auch an die vielen Spender, die die Finanzierung erst ermöglichten. Jungs und Mädels, das war gigantisch!

 

Berliner Polizei: «Da kommt das Sachsenpack»

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Berliner Prügelpolizisten sind uns nicht unbekannt. Auch rechnet man, wenn man in die Hauptstadt fährt, durchaus damit, dass es die einen oder anderen Scharmützel geben wird. Da es beim 60-jährigen Vereinsjubiläum allerdings hunderte Fans nicht rechtzeitig ins Stadion geschafft haben und es seitens der Polizei Vorgehensweisen gab, die man schlichtweg als strafrechtlich relevant bezeichnen kann, müssen wir das an dieser Stelle einfach thematisieren.

sgdWir möchten allerdings darauf verzichten, einen detailierten Verlauf des Abends, wie damals zum Hannoverspiel, zum Besten zu geben. Aber aus unserer Sicht gibt es ein paar Schwerpunkte, die nicht unerwähnt bleiben sollen.

Ein ganz normales Auswärtsspiel

Wie bei jeder größeren Menschenansammlung gibt es selbstverständlich auch bei den Spielen unserer Sportgemeinschaft einen gewissen Prozentsatz an Arschlöchern. Das brauchen wir nicht leugnen. Irgendwelche Arschmaden, die gezielt Autospiegel zertreten oder Scheibenwischer abbrechen, gehören strafrechtlich verfolgt. Dieser Aufgabe muss die Polizei nachkommen. Es gibt wohl auch wenige Leute aus unseren Reihen, die sich über derartige Schäden am eigenen Auto freuen würden. Auch diese dümmlichen Suffnasen, die den dunkelhäutigen Mitarbeiter dieses Kletterwaldes/Zeltplatzes/wasauchimmer mit sogenannten «Affenlauten» anmachen mussten, sind verzichtbar. Weiterlesen